Ich bin ein Gutmensch – und ich bin es gerne

22.02.1943 Die Geschwister Hans und Sophie Scholl werden von den Nazis hingerichtet.
22.02.2018 Keine Sau interssiert sich mehr dafür.
Wer sich 2018 für Schwache und die „Anderen“ einsetzt, für Menschen, die nicht ins Raster passen, die am Rand der Gesellschaft leben, wird als „Gutmensch“ belächelt.

Meine Fresse, Euer Ernst??
Beschimpft mich, wenn ich Geld an Menschen spende, die WARUM auch immer, keines haben. Ich arbeite echt hart für mein Geld, aber ich kann es eben. Körperlich und nervlich.
Belächelt mich, wenn ich mich für geistige Freiheit in aller Konsequenz einsetze. Ich bin aufgewachsen mit dieser Freiheit und erachte sie als hehres Gut.
Haltet mich für naiv, wenn ich daran glaube, dass Sprache und Vorbildverhalten die besseren Waffen sind.

Aber bitte labert mich nicht voll mit:
Die wollen doch nur unser Geld und haben hier noch nie was ins System eingezahlt und die armen Deutschen werden vergessen und es geht nur um die Flüchtlinge und ich bin nicht rechts sondern so ist das.
SO klingt es einfach, sooo schön einfach.
Ich hab eine Idee: lasst uns doch mal gemeinsam so denken: Denn Pauschalen sind doch so einfach:
Hier die 2 einfachsten aller Verallgemeinerungen:
Alle Männer wollen Frauen Übel und alle Frauen können nicht Auto fahren.
Für beide Thesen habe ich in meinem Leben sooo viele Beispiele erfahren. Nach der „Einfache Aussagen sind wahr-Logik“ aus dem Hause „AfGBildundso“ muss das jetzt also für alle Individuen dieser Gruppe (Männer und Frauen) gelten. Gilt ja auch bei:
Alle Flüchtlinge sind Betrüger und Vergewaltiger und faul und wollen nur DEIN Geld.
Merkt Ihr was?
Genauso fängt es an. Genauso fing es an.
Und ich mache das nicht mit.
Ich tue meinen Mund auf für die, die sprachlos sind.
Ich führe Gespräche für die Schwächeren.
Ich helfe Schwachen.
Ich gebe, wenn ich kann.
Ich rede, wenn es unbequem wird.
Ich höre zu, wenn es unangenehm ist.
Ich antworte, wenn ich nicht gefragt werde.
Ich möchte im Kleinen Vorbild sein,
ich möchte mit Sprache handeln.

Mama hat immer gesagt:
Arschlöcher gibt es überall. Sie hatte recht. Ob gelb, weiß, schwarz, blond, Arschloch bleibt Arschloch
Gutmenschen gibt es auch überall. Und ich bin gerne gut.

Veröffentlich auf facebook am 22.02.2018

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: